International Jewish students' seminar with a focus on anti-Semitism at universities then and now with an eyewitness discussion

 
in German:
Internationales jüdisches Studierendenseminar mit Fokus auf Antisemitismus an Universitäten damals und heute mit ZeitzeugInnengespräch

Project

 

Applicant

Austrian Union of Jewish Students

in German:
Jüdische österreichische HochschülerInnen

Type

Commemoration / remembrance

Category

Seminar / Symposium / Congress

Approved

19 Nov 2018

Funding

National Fund budget

Location

Austria

Description

Translation coming soon

in German:
Die „Jüdischen Österreichischen HochschülerInnen (JöH)“ halten am „Shabbatton“ eine Zusammenkunft jüdischer Studierenden aus ganz Europa und Israel ab. Das Programm erstreckt sich dabei über vier Tage. Zunächst die Anreise mit einem ersten gemeinsamen Abendessen der TeilnehmerInnen in den Räumlichkeiten der JöH. Am Freitagvormittag wird anhand eines Workshops die vielfältige Geschichte jüdischer StudentInnenorganisationen vor und nach der Shoah erarbeitet. Hier wird zunächst das antisemitische Klima an der Universität vor dem Anschluss beleuchtet sowie der Kampf und der Umgang damit von verschiedenen politischen jüdischen Studentenorganisationen. Am Samstagabend nehmen die SeminarteilnehmerInnen am Bal Paré teil. Dieser Ball ist mehr als ein gesellschaftliches Ereignis, da er einerseits ein Zusammentreffen vieler Nationalitäten, andererseits auch generationsübergreifend Shoahüberlebende und heutige Studierende zusammenbringt. Der Bal Paré symbolisiert die Normalität jüdischen Lebens nach der Shoah in Österreich und ist ein selbstbewusstes und starkes Signal der österreichischen JüdInnen. Am Sonntag wird es eine Lesung der jungen jüdischen Autorin Anna Goldberg aus ihrem Buch „Versteckte Jahre“ geben, welches von der Rettung ihres Großvaters handelt. Nachfolgend wird ein moderiertes ZeitzeugInnengespräch gemeinsam mit der Autorin und einer Protagonistinnen des Buches, Frau Dr. Helga Feldner-Busztin, stattfinden.

Website

Please note

The project contents and descriptions are based primarily on the submissions of the project applicants. These submissions are edited for publication and translated into English. Although it is subjected to rigorous checks, the National Fund does not guarantee the accuracy or completeness of the information provided.