Erika Freeman, 4th part of the TV series "Expulsion of the intelligentsia"

 
in German:
Erika Freeman 4. Teil der TV Serie „Vertreibung der Intelligenz“

Project

 

Applicant

Adria Alpe Film Production Ltd.

in German:
Adria Alpe Filmproduktion GmbH

Type

Commemoration / remembrance

Category

Film project

Approved

19 Nov 2018

Funding

National Fund budget

Location

Austria

Description

Translation coming soon

in German:
Das Projekt ist ein Folgeprojekt aus der bereits bestehenden TV-Dokumentationsreihe „Die Vertreibung der Intelligenz“, in welcher Geschichten über aus Wien vertriebene Menschen jüdischer Abstammung erzählt werden, die zu Zeiten des NS-Regimes ins Ausland flüchten konnten und mittlerweile wichtige Personen des öffentlichen Lebens aus unterschiedlichen Bereichen geworden sind. Menschen wie Carl Djerassi, Walter Kohl, Martin Karplus und Erika Freeman stehen dabei im Vordergrund. Erika Padan Freeman, geborene Polisiuk, entkommen im Februar 1940 kurz vor ihrem 13. Geburtstag am 01. Juli als unbegleitete Minderjährige den Nazis aus Wien. Am 12. März 1940 kommt Erika mit der „SS Westerland“ in New York an und findet bei weitläufigen Verwandten in den USA Unterschlupf. Ihre Mutter Rachel kommt am 12. März 1945 beim letzten Bombenangriff auf die Stadt Wien ums Leben. Bis dahin hat ihre Mutter im Untergrund überlebt. Erika Polisiuk war verheiratet mit dem Künstler Paul Freeman, der 1980 starb. Sie nennt sich heute Erika Padan Freeman, ihren Mädchennamen hat sie ins Hebräische übersetzt. Sie ist ein Opfer des brutalen Rassismus der Nazizeit und bezeugt mit ihrem Optimismus und ihrer Aktivität, dass man ein Leben führen kann, das nicht in Resignation verharrt. Sie versucht auch mit 91 Jahren unermüdlich Menschen zu helfen. Während des Projekts wird Frau Freeman durch New York, Wien und Israel begleitet, welches die bedeutendsten Schauorte ihres Lebens repräsentieren. Sie gibt dem Zuschauer Einblick in ihre Vergangenheit und schildert ihre Eindrücke über ihren Werdegang und die prägenden Geschehnisse.

Website

Please note

The project contents and descriptions are based primarily on the submissions of the project applicants. These submissions are edited for publication and translated into English. Although it is subjected to rigorous checks, the National Fund does not guarantee the accuracy or completeness of the information provided.