Herzl's Daughter. Viennese Women for Israel 100 Years of WIZO

 
in German:
Herzls Tochter. Wiener Frauen für Israel 100 Jahre WIZO

Project

 

Description

WIZO, the Women's International Zionist Organization, was founded in London in 1920 as a non-partisan umbrella organization for Zionist women's organizations. In the following years, WIZO national organizations were also founded in other countries, which were committed to the establishment of a Jewish state. Most of the European national organizations were dissolved during the Shoah; some among them, such as the Austrian one, were able to be rebuilt after World War II. The first Zionist Women's Association of Vienna was founded as early as February 15, 1898, and was incorporated into WIZO in 1921. The first president of WIZO Austria was Erna Patak (1871-1955), she was a friend of Theodor Herzl's family. In 1959 WIZO was recognized by the UN as an NGO. Since its founding and until today, WIZO is the largest international Jewish women's organization with more than 250,000 members in over 50 countries. In the exhibition "Herzl's Daughters. Viennese Women for Israel", the pre-war as well as the post-war history of WIZO Austria is shown on the basis of documents and photographs from the WIZO archives in Vienna, from extensive partial estates of Mirjam Pollak and Rosl Müller, and through the photo collection of the photographic chronicler of the Viennese Jewish Community, Margit Dobronyi. The dismantling of WIZO Austria and the persecution and murder of its members during the Shoah form another focus. The documents and objects not only make it possible to tell the story of WIZO Austria, but also about the networking of Jewish women on a national as well as international level.

in German:
Die WIZO, die Women’s International Zionist Organisation, wurde 1920 in London als überparteiliche Dachorganisation für zionistische Frauenorganisationen gegründet. In den folgenden Jahren entstanden auch in anderen Staaten WIZO-Landesorganisationen, die sich für die Errichtung eines jüdischen Staates engagierten. Die meisten der europäischen Landesorganisationen wurden während der Shoah aufgelöst, einige unter ihnen, wie etwa die österreichische, konnten nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut werden. Der erste zionistische Frauenverein Wiens wurde bereits am 15. Februar 1898 gegründet und 1921 in die WIZO eingegliedert. Die erste Präsidentin von WIZO Österreich war Erna Patak (1871– 1955), sie war eine Freundin der Familie von Theodor Herzl. 1959 wurde die WIZO von der UNO als NGO anerkannt. Seit ihrer Gründung und bis heute ist die WIZO mit mehr als 250.000 Mitgliedern in über 50 Ländern die größte internationale jüdische Frauenorganisation. In der Ausstellung „Herzls Töchter. Wiener Frauen für Israel“ wird auf Basis von Dokumenten und Fotografien aus dem WIZO-Archiv in Wien, aus umfangreichen Teilnachlässen von Mirjam Pollak und Rosl Müller sowie durch die Fotosammlung der fotografischen Chronistin der Wiener Jüdischen Gemeinde, Margit Dobronyi, die Vorkriegs- sowie die Nachkriegsgeschichte der WIZO Österreich aufgezeigt. Die Zerschlagung der WIZO Österreich und die Verfolgung und Ermordung ihrer Mitglieder während der Shoah bilden einen weiteren Schwerpunkt. Die Dokumente und Objekte ermöglichen nicht nur, die Geschichte der WIZO Österreich zu erzählen, sondern auch über die Vernetzung von Jüdinnen auf nationaler sowie internationaler Ebene.

Applicant

Jewish Museum Vienna

in German:
Jüdisches Museum der Stadt Wien

Website

Location

Austria | show on map

Approved

21 Dec 2020

Category

Exhibition

Type

Commemoration / remembrance

Funding

National Fund budget

Please note

The project contents and descriptions are based primarily on the submissions of the project applicants. These submissions are edited for publication and translated into English. Although it is subjected to rigorous checks, the National Fund does not guarantee the accuracy or completeness of the information provided.