Art in Public Space – “Carpet Project”

 
in German:
Kunst im öffentlichen Raum – „Teppichprojekt“

Project

 

Description

The four-part work traces the fates of Jewish women in Krems, researched by historian Edith Blaschitz. Women who were expelled and murdered, whose biographies are largely unknown and who were forced to leave their places of residence or work due to Nazi terror. The carpets are transferred to pavements and squares in the urban space of Krems using stencils and glue paint. The carpet samples serve as carriers of biographical information, and are labelled with the names and activities of the Jewish, persecuted women. During the duration of the exhibition, carpets will be continuously added to the Krems urban space until a carpet has been placed for each of the women who have been researched up to that point. A total of about 100 temporary carpets are planned.

in German:
Die vierteilige Arbeit begibt sich auf die Spuren der Schicksale von jüdischen Frauen in Krems, die von der Historikerin Edith Blaschitz recherchiert wurden. Frauen, die vertrieben und ermordet wurden, deren Biografien weitgehend unbekannt sind und die gezwungen waren, ihre Wohn- oder Arbeitsorte aufgrund des Naziterrors zu verlassen. Die Teppiche werden auf Gehsteige und auf Plätze im Stadtraum Krems mittels Schablonen und Leimfarbe übertragen. Die Teppichmuster dienen als Träger biografischer Informationen, und werden mit den Namen und Tätigkeiten der jüdischen, verfolgten Frauen versehen. Während der Dauer der Ausstellung werden laufend Teppiche im Kremser Stadtraum ergänzt, bis für jede der Frauen, die bis dahin recherchiert wurde, ein Teppich angebracht wurde. Insgesamt sind etwa 100 temporäre Teppiche vorgesehen.

Applicant

Cultural Office of the Town of Krems on the Danube

in German:
Kulturamt Stadt Krems an der Donau

Website

Location

Austria

Approved

28 Jun 2021

Category

Art and cultural project

Type

Commemoration / remembrance

Funding

National Fund budget

Please note

The project contents and descriptions are based primarily on the submissions of the project applicants. These submissions are edited for publication and translated into English. Although it is subjected to rigorous checks, the National Fund does not guarantee the accuracy or completeness of the information provided.