Margarete Berger-Hamerschlag – Biography of an Artist. Edited by Irma Trattner

 
in German:
Margarete Berger-Hamerschlag – Biografie einer Künstlerin. Herausgegeben von Irma Trattner

Project

 

Description

This book is about the work of Margarete Berger-Hamerschlag (1902–1958). Her special training at the School of Applied Arts in Vienna under Cizek, Strnad, Wimmer-Wisgrill and Löffler prepared her for her many activities as a painter, graphic artist, and playwright. After emigrating to Palestine in 1934 and to Great Britain in 1936, she experienced a Jewish fate that heavily influenced her work during these years. She was able to use her experience and skills to great effect in a project with young people with whom she worked in a London youth club after the war. The goal of the project is a publication that, after 10 years of research, provides information and insight into the work and activities of Margarete Berger-Hamerschlag.

in German:
Dieses Buch befasst sich mit der Arbeit von Margarete Berger-Hamerschlag (1902–1958). Ihre spezielle Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Wien unter Cizek, Strnad, Wimmer-Wisgrill und Löffler bereitete sie auf die vielfältigen Tätigkeiten als Malerin, Grafikerin und Dramatikerin vor. Nachdem sie 1934 nach Palästina und 1936 nach Großbritannien ausgewandert war, erlebte sie als Jüdin ein Schicksal, das ihre Arbeit in diesen Jahren schwer belastete. Ihre Erfahrungen und Fähigkeiten konnte sie in einem Projekt mit Jugendlichen, mit denen sie nach dem Krieg in einem Londoner Jugendclub arbeitete, mit großem Erfolg einsetzen. Ziel des Projekts ist eine Publikation, die nach 10-jähriger Forschungsarbeit Informationen und Einblicke über das Schaffen und Wirken von Margarete Berger-Hamerschlag gibt.

Applicant

Böhlau Publishers

in German:
Böhlau Verlag

Website

Location

Austria | show on map

Approved

20 Dec 2021

Category

Book project

Type

Commemoration / remembrance

Funding

National Fund budget

Please note

The project contents and descriptions are based primarily on the submissions of the project applicants. These submissions are edited for publication and translated into English. Although it is subjected to rigorous checks, the National Fund does not guarantee the accuracy or completeness of the information provided.