Criminal proceedings for the prosecution of Nazi euthanasia within the framework of the Austrian People's Courts

 
in German:
Strafrechtliche Verfahren zur Aufklärung von NS-Euthanasie im Rahmen der österreichischen Volksgerichtsbarkeit

Project

 

Description

The collective term “Euthanasia Trials” describes the judicial handling of the Nazi euthanasia programs. These first took place in Austria within the framework of the so-called “Volksgerichtsbarkeit” (People's Courts) between 1945 and 1955. Considering the excesses in sanatoriums and nursing homes, which were carried out with systematic precision in the name of the National Community, the trials at that time resulted in relatively few convictions. An in-depth criminal law study of the People’s Court proceedings can make a valuable contribution to the historical study of the Nazi euthanasia programs in Austria. The aim is to examine the legal basis for decisions in order to be able to draw conclusions about efforts to come to terms with the Nazi era in the first years after the war. The People’s Courts are of particular interest because many witnesses were heard, some of whose statements were recorded in writing, and the reasons given for various procedural decisions are also meaningful contemporary documents. In this context, a thesis project was started at the Johannes Kepler University (JKU) in which six students are participating. The project is part of the research focus Procedural Justice of the Faculty of Law. Starting in the summer semester of 2021, the participating students will investigate the procedural legal basis for people's court proceedings, the tasks and the sphere of influence of different decision-makers in the proceedings. An essential aspect is the reference to the court records, which reflect the real course of preliminary and main proceedings. The focus is on the judicial processing of the complex of crimes surrounding the Hartheim Sanatorium and the Niedernhart Clinic under the direction of Prim. Rudolf Lonauer.

in German:
Der Sammelbegriff „Euthanasieprozesse“ beschreibt die gerichtliche Auseinandersetzung mit den NS-Euthanasie-Programmen. Diese erfolgten in Österreich zuerst im Rahmen der so genannten Volksgerichtsbarkeit zwischen 1945 und 1955. In Anbetracht des Exzesses in Heil- und Pflegeanstalten, der im Namen der Volksgemeinschaft mit systematischer Präzision betrieben wurde, haben die damaligen Verfahren zu verhältnismäßig wenigen Verurteilten geführt. Eine eingehende strafrechtswissenschaftliche Untersuchung der volksgerichtlichen Verfahren kann zur historischen Beschäftigung mit den NS-Euthanasie-Programmen in Österreich einen wertvollen Beitrag leisten. Das Ziel ist es, die rechtlichen Entscheidungsgrundlagen zu untersuchen, um Rückschlüsse auf die Aufarbeitung in den ersten Jahren nach Kriegsende ziehen zu können. Die Volksgerichtsbarkeit ist deshalb von besonderem Interesse, weil viele ZeugInnen vernommen wurden, deren Aussagen zum Teil schriftlich protokolliert wurden, und auch die Begründungen für unterschiedliche Verfahrensentscheidungen aussagekräftige Zeitdokumente sind. In diesem Zusammenhang wurde an der Johannes Kepler Universität (JKU) ein Diplomarbeitsprojekt gestartet, an dem sechs Studierende teilnehmen. Das Projekt ist Teil des Forschungsschwerpunkt Procedural Justice der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Beginnend mit dem Sommersemester 2021 untersuchen die teilnehmenden Studierenden die prozessuale Rechtsgrundlage für die volksgerichtlichen Verfahren, die Aufgaben und den Einflussbereich unterschiedlicher Entscheidungsträger im Verfahren. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei der Bezug zu den Gerichtsakten, die den realen Verlauf von Ermittlungs- und Hauptverfahren widerspiegeln. Der Fokus liegt dabei auf der justiziellen Bearbeitung des Tatkomplexes rund um die Heil- und Pflegeanstalt Hartheim und die Klinik Niedernhart unter der Leitung von Prim. Rudolf Lonauer.

Applicant

Johannes Kepler University Linz - Department of Basic and Economic Criminal Law

in German:
Johannes Kepler Universität Linz - Abteilung für Grundlagen und Wirtschaftsstrafrecht

Website

Location

Austria | show on map

Approved

20 Dec 2021

Category

Book project

Type

Commemoration / remembrance

Funding

National Fund budget

Please note

The project contents and descriptions are based primarily on the submissions of the project applicants. These submissions are edited for publication and translated into English. Although it is subjected to rigorous checks, the National Fund does not guarantee the accuracy or completeness of the information provided.