Memento Wien – Ausweitung auf alle Wiener Bezirke

Projekt

 

Beschreibung

Memento Wien (www.memento.wien) macht Informationen zu NS-Opfern in Wien interaktiv zugänglich und ist eine neue Website des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes (DÖW) für Smartphones und Tablets. Sie bietet multimedial und interaktiv Informationen zu derzeit 5.125 Opfern der NS-Diktatur in Wien Innere Stadt. Nach der erfolgreichen Einführung und vielen positiven Rückmeldungen soll Memento Wien auf alle weiteren Wiener Gemeindebezirke ausgeweitet werden. Mit dem Pilotprojekt für den ersten Wiener Bezirk wurde die technische sowie konzeptuelle Basis für Memento Wien gelegt. Die nächste Projektphase soll nun die Erarbeitung und Integration der Personen- und Gebäudedaten der weiteren Wiener Gemeindebezirke umfassen. Gerade in Bezug auf das Gedenkjahr 2018 ist es von besonderer Bedeutung ganz Wien zu erfassen und den Opfern einen möglichen Rahmen zu geben, der auch auf Basis seiner technischen Aktualität ein „Nicht Vergessen“ für die nächste Generation bietet. Bei Projektbeginn im Sommer 2017 können bis zum 80. Jahrestag des Novemberpogroms 2018 die Daten der jüdischen Opfer und 80 Jahre nach Kriegsbeginn die Daten der politischen Opfer präsentiert werden, zum Beispiel zum Jahrestag des „Anschlusses" im März 2019.

AntragstellerInnen

DÖW – Stiftung Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes

Website

Standort

Beschluss

02.03.2018

Kategorie

Archivierungsprojekt

Schwerpunkt

Gedenken / Erinnern

Fördermittel

Nationalfonds-Budget

Hinweis

Inhalt und Beschreibung der Projekte basieren grundsätzlich auf Angaben der jeweiligen AntragstellerInnen. Diese werden vom Nationalfonds für die Veröffentlichung auf der Website redigiert und anschließend ins Englische übersetzt. Trotz sorgfältiger Prüfung kann keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten übernommen werden.