Exodus der Talente Heinrich Schnitzler und das Deutsche Volkstheater 1933 bis 1945 – Johanna Mertinz

Projekt

 

AntragstellerInnen

Mandelbaum Verlag

Schwerpunkt

Gedenken / Erinnern

Kategorie

Buchprojekt

Beschluss

19.11.2018

Fördermittel

Nationalfonds-Budget

Ort

Österreich

Beschreibung

Mit dieser Publikation wird die noch fehlende möglichst vollständige Erfassung der Bühnentätigen, die nach 1933 von Deutschland nach Österreich an das Deutsche Volkstheater (DVT) kamen oder zurückkehren mussten und denjenigen bisher am DVT arbeitenden, die nach 1938 der nationalsozialistischen Kulturpolitik zum Opfer fielen, emigrieren mussten oder ermordet wurden, aufgearbeitet. 85 dieser Theatermenschen werden im Rahmen des Buches erfasst und vorgestellt. 45 davon hatten mit dem 1938 von Wien und dem DVT emigrierten Heinrich Schnitzler über größere Zeiträume, oft bis zu Schnitzerls Remigration 1957, briefliche Verbindung. Nach eingehender Beschäftigung mit Heinrich Schnitzlers im Theatermuseum befindlichem Nachlass ist dieser als eine umfassende Informationsquelle anzusehen und auszuwerten, was die Wege in die Emigration, die künstlerische und menschliche Bewältigung und die Remigration oder den Verbleib im Gastland dieser betrifft. Nachforschungen, 40 weitere SchauspielerInnen oder Regisseure betreffend, die keinen oder nur sehr sporadischen Kontakt mit Heinrich Schnitzler hatten, am DVT gearbeitet hatten und von den Nationalsozialisten verfolgt wurden, werden ergänzend dargestellt. Die Person Heinrich Schnitzler rückt anschließend ins Zentrum – seine Arbeit vor 1933, seine Tätigkeit 1933 bis 1938 am DVT als Schauspieler, als Dramaturg und Regisseur unter Auswertung der Spielpläne des DVTs in diesem Zeitraum.

Website

Hinweis

Inhalt und Beschreibung der Projekte basieren grundsätzlich auf Angaben der jeweiligen AntragstellerInnen. Diese werden vom Nationalfonds für die Veröffentlichung auf der Website redigiert und anschließend ins Englische übersetzt. Trotz sorgfältiger Prüfung kann keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten übernommen werden.