Die Freiheit der Andern – Displaced Person Camps in Österreich nach 1945

Projekt

 

AntragstellerInnen

Kurt Mayer Film

Schwerpunkt

Gedenken / Erinnern

Kategorie

Filmprojekt

Beschluss

19.11.2018

Fördermittel

Nationalfonds-Budget

Ort

Österreich

Beschreibung

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs befinden sich etwa zehn Millionen Menschen in Europa auf der Flucht beziehungsweise außerhalb ihrer Heimatländer. Allein in Österreich sind es drei Millionen Menschen. Juden und Roma, welche die Vernichtungslager der Nazis überlebt hatten, Zwangsarbeiter und ehemalige Kriegsgefangene, vertriebene Deutsche aus den Ortsgebieten und ausländische Soldaten. Sie irren durch die zerstörten Städte und Landschaften. Hunderttausende sterben an Hunger und Krankheiten, vegetieren in Auffang- und Kriegsgefangenenlagern. „Displaced Persons“, untergebracht in den Baracken der ehemaligen Konzentrations- und Arbeitslager, in zerbombten Häusern, in Erdhöhlen. Für die meisten „Displaced Persons“, auch für die jüdischen Überlebenden, sind die alliierten Besatzungsmächte und die UNRRA (United Nations Relief and Rehabilitation Administration) zuständig, die Versorgung und Vorbereitung der Repatriierung der „Dislplaced Persons“ übernehmen sollen. Für deutschsprachige „Displaced Persons“ sind vielfach lokale Behörden verantwortlich. Persönliche Schicksale und historische Bilddokumente führen zurück in ein Geschehen, das bis heute im Schatten der Verbrechen der Nationalsozialisten dem Vergessen überantwortet.

Website

Hinweis

Inhalt und Beschreibung der Projekte basieren grundsätzlich auf Angaben der jeweiligen AntragstellerInnen. Diese werden vom Nationalfonds für die Veröffentlichung auf der Website redigiert und anschließend ins Englische übersetzt. Trotz sorgfältiger Prüfung kann keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten übernommen werden.