Wilhelm Hamburger (Hendricks) und die deutsche Abwehr in Istanbul

Projekt

 

Beschreibung

Dr. Wilhelm „Willi“ Hamburger (1917-2011) stammte aus einer bedeutenden österreichischen Industriellenfamilie und gehörte sicher zu den bemerkenswerteren, aber dennoch kaum bekannten Gestalten der österreichischen Geschichte im 20. Jahrhundert. Von der Ausbildung her Historiker, hatte er 1940 über die politische Neuordnung des arabischen Raums dissertiert und war dadurch qualifiziert von 1941 bis 1944 als Offizier der deutschen Abwehr in Istanbul eingesetzt zu sein. Immer schon – trotz der NS-Verbindung seines Vaters – österreichischer Patriot, distanzierte er sich zunehmend vom NS-Regime und lief schließlich im Februar 1944 zu den Alliierten über, um einer Verhaftung durch den deutschen SD zu entgehen. Anschließend wirkte er beim britischen Hauptquartier in Kairo, wo er Rundfunksendungen schrieb und sprach, die sich an Österreicher „Ostmärker“ in der Wehrmacht richteten und in denen er sie aufrief, zu desertieren und an Österreichs Zukunft zu glauben. Ende 1945 kehrte er nach Österreich zurück, wo man dem „Verräter“ aber sehr ablehnend gegenüberstand. Schließlich begann Dr. Wilhlem Hendricks, wie er sich fortan unter Benützung seines britischen Decknamens aus der Kriegszeit nannte, eine erfolgreiche Karriere in der Wirtschaft und entwickelte sich zum international anerkannten Experten für Gegengeschäfte.

AntragstellerInnen

Studienverlag

Website

Standort

Beschluss

02.03.2018

Kategorie

Buchprojekt

Schwerpunkt

Gedenken / Erinnern

Fördermittel

Nationalfonds-Budget

Hinweis

Inhalt und Beschreibung der Projekte basieren grundsätzlich auf Angaben der jeweiligen AntragstellerInnen. Diese werden vom Nationalfonds für die Veröffentlichung auf der Website redigiert und anschließend ins Englische übersetzt. Trotz sorgfältiger Prüfung kann keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten übernommen werden.