Geschichte und Gegenwart von Isotype von Gernot Waldner

Projekt

 

Beschreibung

Das Buchprojekt von Gernot Waldner gibt einen Überblick zur Geschichte der Neurath‘schen Bildpädagogik, erläutert die Besonderheiten von Isotype und der bildstatistischen Methode und versucht, deren aktuelle Bedeutung zu bestimmen. Otto Neurath, geboren 1882 in Wien, starb 1945 im Exil in Oxford. Er studierte ab 1901 in Wien und Berlin Mathematik, Ökonomie, Geschichte und Philosophie. Als Mitglied des Ersten Wiener Kreises nahm er ab 1907 an interdisziplinären Treffen von Wiener Wissenschaftlern teil, die wissenschaftstheoretische Problemstellungen diskutierten. Im Jahr 1934 befindet sich Otto Neurath gerade in der Sowjetunion, als die Austrofaschisten die Macht übernehmen. Um der Verhaftung zu entgehen, flüchtet er in die Niederlande, wo er bald danach das Mundaneum Museum in Den Haag leitet. 1940 muss er vor den anrückenden deutschen Truppen weiter nach England fliehen. In Oxford gründet er in seinem unermüdlichen Innovationsdrang das Isotype-Institut (International System of Typographic Picture Education) und entwickelt dort auch eine unkonventionelle Theorie zur Entstehung des Nationalsozialismus aus dem „deutschen Klima“. Ab Mitte der 1920er-Jahre hatte Otto Neurath die Wiener Methode der Bildstatistik entwickelt, die insbesondere in der Zeit seiner Emigration (1934–1945) zu einer umfassenden Bildpädagogik erweitert wurde und unter der Bezeichnung Isotype auch internationale Dimension erlangte. Das Ziel, diese Bildsprache zu einem zentralen Instrument der interkulturellen Verständigung und Demokratisierung des Wissens zu machen, wurde jedoch nur zum Teil erreicht.

AntragstellerInnen

Mandelbaum Verlag

Website

Standort

Beschluss

21.12.2020

Kategorie

Buch

Schwerpunkt

Gedenken / Erinnern

Fördermittel

Nationalfonds-Budget

Hinweis

Inhalt und Beschreibung der Projekte basieren grundsätzlich auf Angaben der jeweiligen AntragstellerInnen. Diese werden vom Nationalfonds für die Veröffentlichung auf der Website redigiert und anschließend ins Englische übersetzt. Trotz sorgfältiger Prüfung kann keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten übernommen werden.