Die ehemalige jüdische Gemeinde Kobersdorf. Herausgegeben von Erwin Hausensteiner

Projekt

 

Beschreibung

In Kobersdorf existierte bis 1938 eine eigenständige jüdische Gemeinde. Sie war eine der „Siebengemeinden“ in Westungarn bzw. seit 1921 im Burgenland. Zuletzt hatte Kobersdorf über 200 jüdische EinwohnerInnen. Alle Jüdinnen und Juden wurden bis zur dritten Maiwoche 1938 vertrieben. Recherchen ergaben, dass von diesen Vertriebenen während der Shoah an die 150 bis 160 Menschen durch das NS-Regime ermordet wurden. Das Buch enthält eine Liste der ehemaligen jüdischen BewohnerInnen von Kobersdorf mit Namen, Geburtsdatum sowie Anschrift.

AntragstellerInnen

edition lex liszt 12 – Verein zur Förderung von Publikationen und Medien

Website

Standort

Beschluss

20.12.2021

Kategorie

Buch

Schwerpunkt

Gedenken / Erinnern

Fördermittel

Nationalfonds-Budget

Hinweis

Inhalt und Beschreibung der Projekte basieren grundsätzlich auf Angaben der jeweiligen AntragstellerInnen. Diese werden vom Nationalfonds für die Veröffentlichung auf der Website redigiert und anschließend ins Englische übersetzt. Trotz sorgfältiger Prüfung kann keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten übernommen werden.