Briefe an einen Freund Herausgegeben von Jeanette Mayrhofer-Berger

Projekt

 

Beschreibung

Die Herausgeberin, Jeanette Mayrhofer-Berger, ist die Tochter der Widerstandskämpferin Ida (Judith) und Moritz Margulies. Sie findet 55 Jahre nach dem Tod ihres Vaters elf Briefe in einem alten Koffer. Moritz Margulies hat diese Briefe im Zeitraum 1957–1961 geschrieben. In den Briefen, die an seinen besten Kindheitsfreund aus seiner Heimatstadt Czernowitz adressiert sind, beschreibt er sein Leben von 1920 bis 1944. Er erzählt seinem Freund Max, der seit 1929 in Kanada lebt, in einer außerordentlichen, mitreißenden Sprache sowohl private Erlebnisse und Erinnerungen, wie das Kennenlernen seiner großen Liebe Judith (Ida), als auch von der politischen Lage in einem sich wandelnden Österreich. Seit ihrem Kennenlernen im Jahr 1929 sind Ida und Moritz Seite an Seite – ein Leben lang – politisch aktiv. Wegen illegaler kommunistischer Betätigung befand sich das Paar von 1936 bis Kriegsende auf der Flucht, wo sie im Widerstand gegen den Nationalsozialismus immer tätig waren. Bei den Briefen handelt es sich um ein Zeitdokument österreichischer Geschichte, nicht recherchiert, sondern erlebt und sehr persönlich berichtet. Zusätzlich geben Fotos einen besonderen Einblick in die Geschichte.

AntragstellerInnen

Mandelbaum Verlag

Website

Standort

Beschluss

20.12.2021

Kategorie

Buch

Schwerpunkt

Gedenken / Erinnern

Fördermittel

Nationalfonds-Budget

Hinweis

Inhalt und Beschreibung der Projekte basieren grundsätzlich auf Angaben der jeweiligen AntragstellerInnen. Diese werden vom Nationalfonds für die Veröffentlichung auf der Website redigiert und anschließend ins Englische übersetzt. Trotz sorgfältiger Prüfung kann keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten übernommen werden.