Todesurteil Test – Psychologische Diagnostik in der Euthanasieklinik am Spiegelgrund während der NS-Zeit Herausgegeben von Clarissa Rudolph

Projekt

 

Beschreibung

Clarissa Rudolph wertete für ihre Publikation 567 Krankengeschichten von Kindern und Jugendlichen aus, die in den Jahren 1940 bis 1945 im Rahmen der so genannten Kindereuthanasie in der Wiener Anstalt „Am Spiegelgrund“ getötet wurden. Der Spiegelgrund fungierte als Sammelbecken für jene Kinder und Jugendlichen, die im Zuge der Durchsetzung nationalsozialistischer Kriterien von sozialer und politischer Konformität, Leistungsbereitschaft, Bildungsfähigkeit und Erbgesundheit in öffentlichen und privaten Kinder- und Jugendheimen, Erziehungsanstalten und Einrichtungen der Nationalsozialistischen Wohlfahrt ausgesondert wurden. Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung oder anderen als unheilbar eingeschätzten schweren Beeinträchtigungen waren dabei besonders gefährdet, in die Tötungsmaschinerie zu gelangen. Das grausame Schicksal dieser Kinder, die fast ausschließlich aus sozial unterprivilegierter Bevölkerungsschichten stammten, ließ sich an zahlreichen Krankengeschichten rekonstruieren.

AntragstellerInnen

Mandelbaum Verlag

Website

Standort

Beschluss

20.12.2021

Kategorie

Buch

Schwerpunkt

Gedenken / Erinnern

Fördermittel

Nationalfonds-Budget

Hinweis

Inhalt und Beschreibung der Projekte basieren grundsätzlich auf Angaben der jeweiligen AntragstellerInnen. Diese werden vom Nationalfonds für die Veröffentlichung auf der Website redigiert und anschließend ins Englische übersetzt. Trotz sorgfältiger Prüfung kann keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten übernommen werden.