Alltag und Verfolgungsgeschichte von „Mischehefamilien“ in Wien 1938-1945

Projekt

 

Beschreibung

In diesem Projekt stehen der Alltag und die Verfolgungserfahrungen von „Mischehefamilien“ während des NS-Regimes in Wien in Zentrum. Im Kontext nationalsozialistischer Rassenideologie stellten Ehen zwischen Jüdinnen oder Juden und Nichtjuden sowie deren „halbjüdische“ Nachkommen eine Bedrohung für die Integrität des NS-Regimes dar.

AntragstellerInnen

Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien

Standort

Beschluss

26.04.2022

Kategorie

Buchprojekt

Schwerpunkt

Gedenken / Erinnern

Fördermittel

Nationalfonds-Budget

Hinweis

Inhalt und Beschreibung der Projekte basieren grundsätzlich auf Angaben der jeweiligen AntragstellerInnen. Diese werden vom Nationalfonds für die Veröffentlichung auf der Website redigiert und anschließend ins Englische übersetzt. Trotz sorgfältiger Prüfung kann keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten übernommen werden.